Pflegeanleitung

Zur dauerhaften Werterhaltung von Holzböden ist besonders eine regelmäßige Pflege unumgänglich. Nur gut gepflegte Böden haben eine lange Lebensdauer.


Ob geölt oder lackiert: jeder Parkett- oder Dielenboden benötigt Pflege!!! Art und Umfang der Parkettpflege unterscheiden sich geringfügig je nach Oberflächenbehandlung.


Pflege von versiegelten Oberflächen:
Warum braucht eine versiegelte Holzoberfläche einen Pflegeschutz? Pflegemittel bilden eine erneuerbare Verschleißschicht auf der Versiegelung. Sand und Staub oder andere Schmutzpartikel wirken wie Schleifpapier und haben in der weicheren Schutzschicht weniger Wirkungsgrad als direkt auf der harten Versiegelung. Bei regelmäßiger Pflege (je nach Benutzungsart, einige Male/Jahr) werden geöffnete Fugen während der Heizperiode automatisch mit Pflegemittel ausgefüllt und gegen eindringende Feuchtigkeit geschützt. Der Glanzgrad der Parkettoberfläche kann durch Auswahl des Pflegemittels oder auch durch polieren selbst bestimmt werden. Die Häufigkeit der Pflege richtet sich ganz nach der Beanspruchung des Bodens. Hauptsächlich werden Reinigungs- und Pflegemittel als Zugabe dem Wischwasser beigefügt. Bei dem Einsatz von wachshaltigen Pflegemitteln sollten die Pflegemittelschichten von Zeit zu Zeit mit einem Wachsentferner abgetragen werden um dunkle Stellen, jenseits der Laufwege zu vermeiden. Eine Gewährleistung für die Versiegelung ist nur dann gegeben, wenn das vom Hersteller vorgeschriebene Pflegesystem angewandt wird.

 

Zum Schutz vor Kratzern sollten Eingangsbereiche mit Schmutzfangzonen, Möbel und andere bewegliche Einrichtungsgegenstände mit Filzgleitern versehen werden. Geeignete Möbelrollen und Unterlagen für Arbeitsbereiche sind im Handel erhältlich. Vermeiden Sie stehende Flüssigkeiten. Bei Pflanzentöpfen für Unterlüftung sorgen.

 

Reinigung
Bei der Reinigung von versiegelten Parkettböden sollten folgende Punkte beachtet werden:

• es darf kein stehendes Wasser oder Reinigungsmittel (Lachen/Pfützen) auf der Parkettfläche zurückbleiben (nicht nass sondern nur nebelfeucht wischen).
• Reinigungsautomaten und Dampfreiniger dürfen auf Parkett nicht eingesetzt werden.
• aggressive Reinigungsmittel können die Versiegelung angreifen.
• die gute Reinigung erfolgt mit einem ausgewrungenen Tuch oder einem nebelfeuchten Lappen.

 

Wischtücher aus Microfasern können die Oberfläche angreifen.

 

Für die Pflege und Reinigung  von geölten Parkettböden stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:


• Pflanzenseife (Wischvorgang)
• Pflegeöl, Flüssighartwachs, Polish (Poliermaschine)
• Wischemulsionen (Wischvorgang)
• Kehrspäne (Fegen)

Besonders bei großen Flächen ist auch der Einsatz einer Poliermaschine sinnvoll.

WICHTIG!!! In den ersten 10 Tagen nur trocken reinigen und keine Teppiche oder Folien auslegen, keine schweren Möbel umstellen! Klebeband kann die Oberfläche beschädigen.

Achten Sie auf ein gutes Raumklima!!! Holz ist ein natürlicher Werkstoff, der von der jeweiligen Temperatur des Raumes und der darin befindlichen Luftfeuchtigkeit beeinflusst wird. „Holz arbeitet" sagt man. D. h. es finden werkstoff- und raumklimatisch bedingt, Wechselwirkungen statt. Bei relativ hoher Umgebungsfeuchte nimmt der Holzfußboden Feuchtigkeit auf und vergrößert sein Volumen.
Umgekehrt kann man sagen, dass bei relativ trockener Umgebung (wie zum Beispiel während der Heizperiode im Winter) das Holz Feuchtigkeit abgibt und sich dadurch das Volumen der Velegeart verringert. Die Folge ist eine Fugenbildung am Parkettboden während der Heizperiode. Bewerten Sie das nicht negativ, sondern als Beweis für die Natürlichkeit des Holzfußbodens.


Sorgen Sie während der Heizperiode für zusätzliche Luftbefeuchtung. Dies nützt nicht nur Ihrem Parkettboden, sondern auch dem Wohlbefinden und der Gesundheit der Bewohner. Optimal ist eine Luftfeuchte zwischen 55% und 65%. Die Raumtemperatur sollte zwischen 18° und 20° C liegen.